What is Open Access?

What is Open Access?

  • Unrestricted online access to peer-reviewed scholarly research
  • Free of charge
  • Free of most restrictions on use (though attribution is still a must)
  • Defined by the BethesdaBerlin and Budapest statements on open access publishing

What are the Benefits?

  • Increases impact – studies have found that OA research has higher citation rates
  • Increases the amount of accessible research – no more being locked out by paywalls
  • Stimulates collaboration
  • Unrestricted access to research, regardless of economic status or institutional affiliation
  • Freedom to use and re-purpose research materials in new and interesting ways
  • Enables access to the research that their taxes fund and encourages lifelong learning
  • Allows independent researchers to access research
  • Gives businesses and other organisations access to research and encourages innovation

How do you make your work openly accessible?

There are two routes to open access:

Gold Open Access
  • Available immediately upon publication
  • Available at the source of publication (usually the journal website)
  • No charge at point of access for users
  • Typically paid for with APCs (article processing charges) though there are other business models
  • Typically made available under a Creative Commons licence
Green Open Access (or self-archiving)
  • Subject to journal enforced embargo periods
  • Available from a secondary source, such as a subject or institutional repository
  • Author accepted manuscript rather than formatted publisher version deposited by authors themselves
  • Check SHERPA/RoMEO for your journal’s Green OA policy

Article Processing Charges

  • Fees charged to authors by journals to recover the costs of publication
  • Average price around €1.200 but can vary between €0 and €4.000+
  • Fees charged by hybrid journals tend to cost more than those charged by pure open access journals

Pure or Hybrid?

  • Pure open access journals contain only work made openly accessible
  • Hybrid journals contain a mix of both open access and subscription based content
  • Some of these journals have been accused of “double dipping” as they are receiving income from both APCs and journal subscriptions

Too much Text?

Watch a short video:

Creative Commons License
source: This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License. Link to the original. Link to the creator.

Was ist Open Access?

Was ist Open Access?

  • wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer frei zugänglich
  • kostenlos und möglichst frei von technischen und rechtlichen Barrieren
  • die einzige Einschränkung, den jeweiligen Autorinnen und Autoren Kontrolle über ihre Arbeit zu belassen
  • definiert in den Erklärungen von BethesdaBerlin und Budapest

Argumente für Open Access?

  • Freier Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen
  • Erhöhte Sichtbarkeit und Zitierhäufigkeit von Dokumenten
  • Schneller und kostenloser Zugang zu wissenschaftlicher Information
  • Gute Auffindbarkeit über Suchmaschinen und Nachweisdienste
  • Partizipation an den Vorteilen digitaler Dokumente
  • Verbesserung der Informationsversorgung und Ausweg aus der Zeitschriftenkrise
  • Förderung der internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit
  • Förderung der Forschungseffizienz
  • Verbleib der Verwertungsrechte bei der Autorin/beim Autor
  • Langfristige Verfügbarkeit der Dokumente
  • Vorteile in vernetzten, IT-gestützten Arbeitsumgebungen
  • Prioritätssicherung

Welche Open-Access-Strategie?

Zwei Wege führen zu Open Access:

Der goldene Weg
  • Erstveröffentlichung wissenschaftlicher Werke im Open Access
  • Publikationsgebühren (Article Fees oder Article Processing Charges (APCs)) als typisches Finanzierungsmodell
  • Open-Access-Publikationslizenz regelt weitergehende und genau spezifizierte Rechte der Nutzerinnen und Nutzer
Der grüne Weg (Selbstarchivierung)
  • zusätzliche Veröffentlichung von Dokumenten auf institutionellen oder disziplinären Open-Access-Dokumentenservern
  • Bereitschaft von Zeitschriften und Verlagen, die Selbstarchivierung von Postprints oder Preprints zuzulassen, ist recht unterschiedlich
  • überblick darüber, was Verlage den Autorinnen und Autoren gestatten gibt SHERPA/RoMEO

Article processing charges

  • Zahlung der Publikationskosten durch die Autorin/den Autor bzw. eine dritte Seite (Institution, Arbeitgeber)
  • durchschnittliche Kosten liegen bei €1.200 aber können zwischen €0 und €4.000+ liegen
  • stark umstrittenes Geschäftsmodell ist die Erhebung von APC bei der optionalen Freistellung von Artikeln in Closed-Access-Zeitschriften (hybride Zeitschriften)

Reine Open-Access-Zeitschriften oder hybride Zeitschriften?

  • reine Open-Access-Zeitschriften enthalten ausschließlich frei zugängliche Inhalte
  • hybride Zeitschriften enthalten sowohl kostenpflichtige (Subskription) als auch frei zugängliche Inhalte
  • doppelte Bezahlung aus öffentlichen Mitteln: Abonnement und zusätzliche Einnahmen für die freigestellten Artikel

Zuviel Text?

Hier gibt es ein Video:

Creative Commons Lizenzvertrag
Quelle: Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz. Link zum Original. Link zum Urheber.